Revolt Solar-Ladegerät „4 Seasons“

Eingetragen bei: Geocaching, Rezensionen | 6

Diesmal brachte mir mein DHL-Bote das Revolt Solar-Ladegerät „4 Seasons“ von Pearl.

Beschreibung
Das Revolt Solar-Ladegerät „4 Seasons“ von Pearl ist wie der Name schon sagt ein Solar-Ladegerät mit eingebauten Akkus. Somit ist es auch möglich Nachts oder bei bewölkten Himmel den vorher per USB oder Sonnenschein aufgeladen Akku zu nutzen um mit den 5 Ladeadaptern sein Gerät aufzuladen.

* Universal-Solar-Ladegerät mit integriertem Li-Ion-Akku (1.200 mAh)
* Hochwertiges Alu-Gehäuse mit 60 cm² Solarzelle: Solar-Leistung max. 0,7 Watt (lädt nur bei direkter Sonnen-Einstrahlung, Solar-Ladezeit ca. 60 Stunden)
* Alternativ aufladbar über USB an PC oder Notebook
* 5 Ladestecker für PDA, Navi, Handy, MP3-Player u.v.m.: Nokia (3,5 mm und 2,0 mm), Sony-Ericsson (FastPort), Samsung, Mini-USB (auch für Motorola)
* Ausgangsspannung: 5 Volt bei max. 500 mA
* Leicht und kompakt: Maße 120 x 73 x 10 mm, 110 Gramm
* Inklusive Ladekabel plus 5 Adapter, deutsche Anleitung

Lieferumfang/Inbetriebnahme
Nach aufmachen der Verpackung kommt direkt das Solar-Ladegerät zum Vorschein darunter befinden sich ein ca 30cm langes USB Kabel sowie die 5 Adapter.


Der integriertem Li-Ion-Akku wird per USB oder mit Sonnenstrahlen aufgeladen. Der Ladevorgang wird mit einer kleinen LED an der Unterseite angezeigt. Die ersten Test habe gezeigt das er auch schon bei indirekter Sonneneintrahlung anfängt sich zu laden.

Mann kann etwa warten bis der Akku komplett voll ist und dann sein Handy/PDA/GPS anstecken oder direkt von Anfang an.

Verarbeitung
Das Gehäuse ist nicht wie vermutet aus Plastik sondern aus Aluminium. Die Stecker hätten meiner Meinung nach etwas besser verarbeitet sein können aber sie sollten ausreichen. Wenn mal ein Stecker defekt ist kann man sich ein normales USB Kabel nehmen um sein Gerät zu laden.

Test
Da das Wetter es leider noch nicht so wirklich zugelassen hat wird ein ausführlicher Testbericht über Ladezeiten noch nachgereicht.

Fazit
Für 19,90€ kann man nicht viel falsch machen. Es macht das was es soll und zwar mein Handy mit Licht laden. So bin ich auch bei längeren Fahrradtouren optimal gerüstet und habe nicht mehr das Problem das mein Handyakku leer ist.

6 Antworten

  1. Dirk

    Hi Tim,
    ich habe das Ladegerät selbst in meinem Online-Shop angeboten. Ich habe es wieder aus dem Programm genommen, da ich eine Rücklauf-Quote von 25% hatte (entweder verrutschte das Solarmodul oder drinnen die Platine). Ich drücke Dir die Daumen, dass das Produkt heil bleibt und auch noch einigermaßen lädt. Schöner Blog, übrigens!
    Viele Grüße, Dirk

    • Lazybone

      Hallo Dirk,
      Danke erst mal fürs Lob.
      So hält das Modul noch was mir nur aufgefallen ist das ich es den ganzen Tag inner Sonne liegen haben kann und am Abend mein Handy schon nicht mehr lädt.
      Muss es mal aufschrauben und rein schauen vll. ist der Akku defekt.

    • Lazybone

      So hatte es vorgestern und gestern in der Sonne liegen waren also gute 20 Stunden. Der Akku ist leer. Sprich er ist defekt.

  2. Mike

    Hallo Leute,

    hab mir das Solar Ladegerät auch von Pearl geholt. Es war ein Versandrückläufer und hat nur noch 9,90 Euro gekostet. Was mich vorerst positiv überrascht hat war, dass sofort nach dem auspacken die grüne Ladeleuchte anfing zu leuchten. Da ich mich mit Elektronik auskenne habe ich zu Hause das Ding erstmal aufgeschraubt um Ladestrom und Spaunnung durchzumessen.
    1.Wenn die Solarzelle abgedunkelt ist habe ich einen Entladestrom von ca. 0,2mA gemessen für die Überwachungselektronik. Das ist ein recht kleiner Entladestrom.
    2.Wenn ich die Solarzelle so hindrehe, dass die grüne LadeLED gerade angeht sieht man das Unheil. Die Spannung der Solarzelle ist zwar so groß wie die Akkuspannung, aber der Strom ist so gering, dass es noch nicht zum Laden des Akkus kommt. Die grüneLED wird durch den Akku betrieben und entlädt den Akku mit ca. 7 mA. Das bedeutet, die Solarzelle zeigt an, dass der Akku laden würde, stattdessen entlädt der Akku mit 7mA. Bei 1200mA ist der Akku nach weniger als 170 Stunden (minus Selbstentladung vom Akku) total leer.
    3.Wenn ich die Solarzelle hinter dem Fenster Richtung bewölktem Himmel richte habe ich immer noch einen Entladestrom der Batterie von 1-3mA gemessen. Abhängig wie dick die Wolke war.

    Zusammenfassung: Batterie wird wirklich nur bei direkter Sonneneinstrahlung aufgeladen. Die LadeLED wird durch den Akku betrieben und nicht direkt durch die Solarzelle.

    Modifizierung: Ich habe einfach den 100 Ohm Vorwiderstand der grünen LadeLED ausgelötet. Jetzt leuchtet die LED zwar nicht mehr. Aber dafür entlädt die LED jetzt nicht mehr den Akku bei bescheidener Beleuchtung.

    gruß Mike

    • Lazybone

      Hi Mike,

      soweit habe ich gar nicht gemessen. Ich habe mich jetzt für eine etwas teurere Solar Lösung entschieden die allerdings auch das macht was Sie soll Strom speichern und bei Bedarf abgeben.

      Ein Testbericht zu der neuen Lösung kommt auch die Tage.

      Gruß
      Lazybone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.